Der Zuckerbäcker - Blog

Zurück zum Blog

Süßes oder Saures? 0

Elicia 22. 10. 2012, 7:11 | Aus Der Zuckerbäckerei

Hallo Ihr Lieben,

Endlich ist es wieder soweit. Macht Euch zum Sammeln bereit!

Falls Ihr nicht wisst wann und wo? Nein, nicht im Wald. Am 31. Oktober in eurer Straße!

An diesem Tag ist nämlich? Genau, HALLOWEEN.

Diese besondere Nacht einmal im Jahr… große und kleine Gespenster, Vampire, Vogelscheuchen, Hexen und Zombies, die um die Häuser ziehen. Was sie wollen? Ganz einfach:

Süßes oder Saures!

Naja Süßes gibt es ja immer, aber wer möchte eigentlich nicht mal saure Süßigkeiten in sein Beutelchen geworfen bekommen?

Denn: Sauer schmeckt länger!

Unsere Zunge nimmt den sauren Geschmack als einen Giftstoff wahr.  Auch wenn es nur ein miniklitzekleiner Krümel war. Ein Schutzmechanismus, der uns vor Vergiftungen schützen soll. Deshalb schmecken wir sauer stärker und somit auch länger.

Wo schmecken wir welchen Geschmack?

Beim Kauen von sauren Süßigkeiten, verstärkt sich der Geschmack sogar noch einmal!

Dabei werden der Geschmack und das Aroma ( der Geruch ) gleichzeitig wahrgenommen und verstärken sich gegenseitig.

Ihr wollt Saures?

,,Ich bin sauer.'' sagt die saure Zunge

Für  die Süßen Naschfans da draußen:

Zucker ist auch ohne Aroma geschmacksintesiv!

Falls es euch trotzdem nicht süß genug sein kann, esst Eure Zuckerbomben beim nächsten Gewitter. Warum? Da ist der Geschmackssinn besonders ausgeprägt.

Zuckersüße Süßigkeiten, die total mega-süß sind

,,Ich bin süß.'' sagt der süße Schlumpf

Figurprobleme? Wir haben die Lösung!

Je salziger man kocht, desto mehr isst man. Deshalb sollte man salzarm kochen.

Da wir das Salz aber genau wie Wasser zum Überleben brauchen, holt Euch die nötige Salzdosis bei uns!

Schlank mit Salz.

,,Ich bin salzig.'' sagt der salzige Lakritzstern

Keine Angst, wir haben auch etwas für die Geschmacklosen unter Euch!

Scharf ist kein Geschmack, es ist eine Schmerzempfindung wie z.B. bei einer Verbrennung.

Also wie im Englischen: scharf=hot

Wer ins Schwitzen geraten möchte, sollte sich gleich eine riesige Dosis Scharfes bestellen!

Ist es Euch jetzt doch zu heiß geworden? Dann könnt Ihr Euch ja bei ein paar Runden um den Block abkühlen und dabei  Eure Halloween-Route planen.  Ein Tipp für Euch:

Achtet auf die älteren Häuslein in Eurer Straße, denn die meisten Süßigkeiten gibt es von den lieben und netten Omis und Opis. Leuchtet noch dazu ein ausgehöhltes Kürbisgesicht auf der Mauer und ist der Eingang geschmückt, werden die Halloweengeister schon erwartet.

Je älter man wird, desto weniger schmeckt man. Mit Süßigkeiten können die also eh nix mehr anfangen, also werden die in rauen Mengen an süße, kleine Mönsterchen verschenkt.

Mit diesem Wissen, könnt Ihr hoffentlich am 31. Oktober riesige Säcke mit Süßem, Saurem und anderem Naschkram befüllen .

Wir wünschen Euch viel Spaß dabei und würden uns freuen, wenn Ihr uns Eure Halloween-Grusel-Geschichten erzählt!

Zurück zum Blog

*

Pflichtfelder *